Frankreichfahrt nach Straßburg

vom 16.07. - 19.07.2019

Auch in diesem Schuljahr kamen 34 interessierte Schülerinnen und Schüler des Französischzweigs der 8. und 9. Jahrgangsstufe in den Genuss einer Fahrt nach Frankreich. Doch dieses Mal ging es aufgrund der Gelbwestenproteste nicht nach Paris, sondern in das pittoreske Straßburg.

Gemeinsam mit Frau Tanzer, Herrn Eser und Frau Trojahn startete die Gruppe am Dienstagmorgen mit dem Bus ins Elsass, wo noch am selben Tag eine Stadtrallye durch die Straßburger Altstadt auf dem Programm stand.
Um den Wissensdurst über das diesjährige Reiseziel noch weiter zu stillen, begann der nächste Tag mit einer organisierten Stadtführung – natürlich auf Französisch. Eine ausgebildete Fremdenführerin erzählte den Frankreich-Interessierten nicht nur etwas über die Geschichte und die architektonischen Besonderheiten der Stadt, sondern führte sie auch durch das Straßburger Münster und durch das idyllische, von Fachwerkhäusern geprägte, Stadtviertel „Petite France“.
Anschließend ging es weiter zum Europäischen Parlament, das ihnen erst nach einer flughafenähnlichen Sicherheitskontrolle Einlass gewährte. Dort nahmen sie an einer ungestümen Debatte über die humanitäre Hilfe im Mittelmeerraum teil, bei der die innereuropäischen Unstimmigkeiten über die Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen deutlich wurden. Nur einen Tag zuvor war Ursula von der Leyen an selbiger Stelle zur neuen Präsidentin der EU-Kommission gewählt worden. Im Parc de l’Orangerie ließ die Gruppe anschließend den Tag mit einem Spaziergang, einem Restaurantbesuch oder mit einer kleinen Bootsfahrt ausklingen.

Am darauffolgenden Tag sollten die Schülerinnen und Schüler mit der malerischen Umgebung vertraut gemacht werden, die auch die Heimat vieler Störche ist. Auf dem Programm stand zunächst ein Besuch der Adlerwarte (Volerie des Aigles) in Kintzheim. Anschließend folgte ein Besuch des Affenbergs (Montagne des Singes), wo ungefähr 300 Berberaffen in einem begehbaren Freigelände leben.
Und dann hieß es am vierten Tag auch schon wieder Abschied nehmen vom wunderschönen Elsass, wobei sich die Schülerinnen und Schüler auf der Heimreise noch im Europapark in Rust vergnügen durften.
M. Trojahn

Das FranceMobil zu Gast an der RST

Muttersprachlerin Léa gibt Einblick in die französische Sprache –
Das FranceMobil zu Gast an der Realschule Taufkirchen (Vils)

Mit großer Vorfreude fieberten unsere Sechstklässer diesem Tag entgegen, als sie vom anstehenden Besuch des FranceMobil erfuhren. Und dann war es auch schon so weit: Mit einem „Bonjour“, „Salut“ und „Wesh“ wurden sie herzlich von Léa, einer echten Französin, in Empfang genommen. In 45-minütigen Schnupperstunden schaffte sie es, interessierten Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen die französische Sprache auf spielerische Weise näherzubringen. Dabei kamen sowohl bunte Bildkarten als auch verschiedene Bewegungsspiele und frankophone Lieder zum Einsatz. Am Ende der Stunde waren alle Kinder ganz stolz auf sich, innerhalb kürzester Zeit so viele neue Vokabeln gelernt zu haben.
Mit ihrem FranceMobil, einem sehr auffällig gestalteten Renault Kangoo, reisen zwölf französische Lektoren durch die Republik, um das authentische Frankreich in die Klassenzimmer der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen zu bringen. So konnten die jugendlichen Muttersprachler zwischen 2002 und 2017 schon mehr als 1.184.500 Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland für die französische Sprache begeistern.

Merci pour ta visite, Léa ! À bientôt !

Text: M. Trojahn
Fotos: J. Ratzke und M. Trojahn

Informationen zur Abschlussprüfung Französisch

Aufbau und Ablauf zur Abschlussprüfung im Fach Französisch, Aufgabenbereiche sowie Regeln zum Bestehen des DELF-Diploms sind hier genauer nachzulesen...

pdf pdf 

Übersicht AP Französisch

sowie DELF

 Broschüre Französisch

Verleihung der DELF-Diplome am Deutsch-Französischen Tag

Pünktlich am Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft, dem 22. Januar 2019, erhielten unsere Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtfächergruppe IIIa der Klassen 10c und 10e ihre langersehnten DELF-Zertifikate. Hierfür legten sie bereits im Mai 2018 sowohl eine mündliche als auch eine schriftliche Prüfung ab, bei der sie ihr Können in den Bereichen Hörverstehen, Leseverstehen, Textproduktion und mündlicher Ausdruck auf dem Niveau A2 unter Beweis stellen mussten.

Das "Diplôme d'études en langue française" (DELF) ist ein vom französischen Bildungsministerium verliehenes, international anerkanntes Sprachzertifikat, mit dem die Schülerinnen und Schüler bei ihren potenziellen Arbeitgebern punkten können.

Bereits am 22. Januar 1963 unterzeichneten der Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast einen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, um die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen beider Länder zu festigen. Ziel dieses Vertrages war es auch, dass die Jugendlichen beider Länder in den Schulen die Sprache des jeweils anderen lernen und sich in Austauschprogrammen näherkommen. Mit der alljährlich angebotenen DELF-Prüfung, aber auch mit Fahrten nach Paris oder ins Elsass lebt unsere Schule aktiv die Deutsch-Französische Freundschaft.

Félicitations zur bestandenen Prüfung!

Text: C. Wolf und M. Trojahn
Fotos: J. Ratzke und E. Koller

 

Studienfahrt nach Paris 2018

Bonjour, Paris! –

Freiwillige Studienfahrt der 9. Klassen nach Frankreich vom 20.05. bis 24.05.2018

In der ersten Pfingstferienwoche begaben sich 24 freiwillige Schülerinnen und Schüler unserer Französischklassen 9c und 9e gemeinsam mit Frau Wolf, Herrn Wolf und Frau Trojahn auf die lang ersehnte Reise nach Frankreich, um für vier Tage die französische Hauptstadt zu erkunden und ihre Sprachkenntnisse in authentischen Situationen anzuwenden.
Nach unserem Flug am späten Sonntagabend wurden wir in Paris in komfortablen Vans zu unserem Hotel im 19. Arrondissement gebracht. Am Montagmorgen sollte unser erstes Tagesprogramm dann bereits um 9:45 Uhr starten, doch vorher gab es zur Stärkung noch ein reichhaltiges Frühstücksbuffet im Hotel mit Baguette und Croissants. In den vier folgenden Tagen besichtigten wir unter anderem den Eiffelturm, die Notre Dame, die Aussichtsplattform des Centre Georges Pompidou sowie die Sacré Cœur, den Triumphbogen und den Grande Arche. Auch Spaziergänge entlang des Seine-Ufers, durch den Jardin des Tuileries oder über die Champs-Élysées durften nicht fehlen. Den besten Blick über Paris konnten wir auf dem Tour Montparnasse genießen. Neben den bekannten Sehenswürdigkeiten schauten wir uns aber auch Insider-Plätze wie die Île Saint-Louis oder die Mur des je t’aime (Ich-liebe-dich-Mauer) an, die nur echte Pariser kennen und die nicht ganz so touristenüberfüllt waren. Ein kulturelles Highlight unserer Studienfahrt war natürlich auch der Besuch des Louvre, wo wir nicht nur Napoleons Appartements oder Schätze aus dem alten Ägypten, sondern auch Da Vincis Mona Lisa bestaunen konnten. Für magische Momente sorgte dann unser abendlicher Ausflug zum Trocadéro, von wo aus man den besten Blick auf den beleuchteten Eiffelturm hatte, der immer zur vollen Stunde für wenige Minuten eindrucksvoll blinkte, während ein Straßenmusiker mit seiner Gitarre für die passende Stimmung sorgte. Au revoir Paris!

M. Trojahn